Dienstag, 25. Juli 2017

Auf den Spuren berühmter Kurgäste in MARIENBAD (Tschechien)

Nachdem wir im Jahre 2010 in Swinemünde (Polen) mit unserer Kur einen großen Reinfall erlebt hatten, waren wir auf die Kur in Marienbad, die 7 Jahre später stattfand, sehr gespannt. Kurz vor Reise hatten wir uns einen Mitsubishi Space Star gekauft und waren auf den Verbrauchswert auf dieser längeren Strecke von Hildesheim nach Marienbad gespannt. Der minimalste Benzinverbrauch lag bei 3,8 l/100 km, der Durchschnittswert bei 4,4 l/100 km. Es gibt in diesem Wagen eine konstante Verbrauchsanzeige und eine Anzeige, wann in den nächsthöheren Gang geschaltet werden soll.

Unser Modell mit derselben Farbe
Seit über 2 Jahren nutzen wir für unsere Fahrten ein Navigationssystem TOM TOM, das uns bisher nicht im Stich gelassen hat (allerdings gibt es manchmal Aussetzer, wenn die GPS-Verbindung unterbrochen ist). So gelangten wir am Samstag, den 17. Juni 2017 in sechs Stunden wohlbehalten nach Marienbad - wobei die eingebaute Klimaanlage sehr nützlich war.

Etwas verwirrend war die Mautgebühr für die Autobahn in Tschechien. Wir hatten uns informiert, dass dafür Vignetten für eine Dauer von 10 Tagen zum Preis von 12,60 € an der Grenze gekauft werden können. Wir fanden aber keine Verkaufsstelle und fuhren ohne Vignette weiter nach Marienbad. Unterwegs stellten wir fest, dass wir nur für ein kurzes Stück (ca.6 km) die Autobahn benutzt haben. Auch die Heimfahrt absolvierten wir ohne Vignette.

Das FALKENSTEINER mit dem Außenpool
Das FALKENSTEINER ist ein sehr schönes Hotel, das 1870 gebaut wurde und in dem damals zahlreiche Berühmtheiten übernachtet haben. Im Jahre 2004 wurde das Hotel österreichischen FALKENSTEINER-GRUPPE übernommen und vollständig renoviert. (Lageplan: "Falkensteiner") Das Flair der vergangenen Jahrhunderte ist in diesem ehrwürdigen Hotel immer noch zu spüren und macht sich in der etwas komplizierten Fahrstuhlnutzung bemerkbar, da auf dem Weg von unserem Zimmer 106 die Fahrstühle gewechselt werden müssen, um in den Wellnessbereich und in das Restaurant im Untergeschoss zu gelangen. (Bilder "FALKENSTEINER")

Die Behandlungen begannen am Sonntag mit einer Besprechung beim Kurarzt, der den Behandlungsplan für den einwöchigen Aufenthalt (bis zum Freitag, den 23. Juni 2017) festlegte.  Insgesamt bekamen Jutta und ich 12 Anwendungen, die sich teilweise unterschieden und auch zu unterschiedlichen Zeiten stattfanden. Wir waren so den ganzen Tag im Bademantel und mit Badelatschen unterwegs und trafen uns in den Pausen am Swimmingpool. Für diese Behandlungen zahlten wir 430,- € vor Antritt der Reise. Unsere Krankenkasse TKK hat uns nach der Reise gegen Vorlage der Hotelabrechnungen ca. 30 Prozent zurückerstattet.

Beginn der Stadtrundfahrt vor dem FALKENSTEINER
Aufgrund unseres umfangreichen Behandlungsplanes hatten wir relativ wenig Zeit für Aktivitäten außerhalb des FALKENSTEINER. Eine Ausnahme war die Stadtbesichtigung mit der Pferdekutsche  (am Montag, den 19. Juni 2017), die sich durch den historischen Teil von Marienbad erstreckte und 50 € kostete (Dauer 45 min). (Reisetipp "Pferdekutsche") So konnten wir sehr schön nachempfingen, wo in den vergangenen Jahrhunderten  die Beürhmtheiten (Goethe, Chopin, Johann Strauss, Kaiser Franz-Josef, Edward VII und Mark Twain) gekurt und einen aufwendigen Lebensstil gepflegt haben. (Bilder "Stadtrundfahrt")

Goethe-Denkmal vor dem Goethehaus
Eine weitere Gelegenheit ergab sich am Mittwochvormittag, den 21. Juni 2017, als ich auf der Suche nach einem Buchladen den  historischen Teil von Marienbad (den ich bereits während der Kutschfahrt kennengelernt hatte) erwanderte und dabei zahlreiche Fotomotive entdeckte. (Reisetipp "Wanderung in Marienbad") Jutta wollte in dieser Zeit die Rudolfquelle suchen, die im südlichen Teil des großen Parks lag. (Lageplan "Rudolfquelle") Dies ist ihr hervorragend gelungen und sie kam mit interessanten Aufnahmen zurück. Bilder "Marienbad"

Die Rudolfquelle
Am Samstag, den 24. Juni 2017, war unsere herrliche Wellness-Woche zu Ende und wir haben uns sehr gut erholt. Obwohl wir uns beide  Rentenalter befinden, fühlen wir uns noch relativ fit. Deshalb werden wir gerne wieder nach Marienbad kommen, um unsere Kondition in entspannter und angenehmer Atmosphäre zu verbessern.




Kommentar veröffentlichen