Donnerstag, 20. Oktober 2011

HAMBURG ist immer eine Reise wert (II)!

Geburtstagsteller im Steigenberger Hotel

Über die Jahre ist ein sehr enges Verhältnis zu Hamburg entstanden und ich habe darüber im Teil I (Hamburg I) ausführlich berichtet. Wir wohnen in Hildesheim und können über die Autobahn diese interessante Hafenstadt in weniger als zwei Stunden erreichen. Gemeinsam feiern wir gerne besondere Geburts- und Hochzeitstage im Steigenberger Hotel (Bewertung "Steigenberger Hotel") und besuchen dann auch eine ausgesuchte Theatervorstellung.

Diesmal feierten wir den 55. Geburtstag (ich bin 12 Jahre älter) meiner zweiten Frau, Jutta Hartmann-Metzger. Wir kamen am frühen Freitagnachmittag des 7. Oktober 2011 in Hamburg an und suchten - wie üblich - erst einmal die Zufahrt zur Parkgarage des Steigenberger Hotels. Diesmal wurden wir aber sehr schnell fündig, da wir am Hoteleingang ein Hinweisschild sahen. Das reservierte Zimmer 201 stand noch nicht zur Verfügung. Deshalb gingen wir ins Bistro am Fleet (BAF), um etwas zu Mittag zu essen und anschließend Kaffee zu trinken. Auch das ist schon Tradition, denn auf diese Art und Weise stimmen wir uns auf "Hamburg" ein.
Das neue Ohnsorg-Theater

Gegen 19 Uhr 30 fuhren wir mit dem Taxi zum neuen Ohnsorg-Theater in der Nähe des Hauptbahnhofs. Es gab das Stück "En Sommernachtsdroom" (nach Shakespeare) auf Platt. Nach einer kurzen Gewöhnungszeit konnte ich den Text einigermaßen verstehen. Vielleicht hing es damit zusammen, dass ich in Dänemark (1977 bis 1980) fließend Dänisch gelernt habe. In der anschließenden Zeit in Holland (1980 bis 1984) kam dann noch Niederländisch dazu. Allerdings ist das schon einige Zeit her. Auch JUTTA hatte keine Schwierigkeiten, den Text zu verstehen und wir haben uns köstlich amüsiert (Reisetipp "Neues Ohnsorg-Theater") .
Stadtrundfahrt (rot)

Am folgenden Samstagmorgen, den 8. Oktober 2011, war eine Stadtrundfahrt vorgesehen. Wir lösten 2 Tageskarten (ingesamt 30 Euro), so dass wir beliebig unterwegs ein- und aussteigen konnten.(Reisetipp "Stadtrundfahrt") . Der rote Doppeldeckerbus war gegen 10 Uhr am Steigenberger Hotel fast voll besetzt und wir bekamen nur im unteren Bereich einen Platz. Bei der St. Michaelis Kirche konnten wir leider nicht aussteigen, da der Parkplatz mit Bussen überfüllt war. Bilder "Stadtrundfahrt"
Stadtrundfahrt
Deshalb entschieden wir uns, die Kirche nach der Stadtrundfahrt zu Fuß zu besuchen (sie lag ja nicht allzuweit vom Steigenberger Hotel entfernt). Der Bus fuhr weiter durch St. Pauli und ein Begleiter erklärte uns sehr detailreich (in deutsch und englisch) über lokale Verhältnisse auf. Dies hat uns sehr gut gefallen. Bei den St. Pauli Landungsbrücken (Nr. 1 im Plan) verliessen zahlreiche Fahrgäste den Bus und wir konnten nach oben wechseln. Jutta belegte die hintere Sitzbank und ich kam nach. Was ich nicht wußte: in der rechten Ecke war das geschlossene Schiebedach des Busses undicht und es hatte hereingeregnet, so dass der Sitz in der Ecke nass war. Ich wurde zwar von Dänen etwas unverständlich in englischer Sprache gewarnt. Das war aber schon zu spät, denn ich hatte nun eine feuchten "Hosenboden". Im Laufe des Tages trocknete dieser wieder.
Hotel am Hafen


Die Tour ging weiter zur Hafen City und wir sahen den teuren Neubau der Elb-Philharmonie.
Elb-Philharmonie (vom Turm St. Michaelis)
Dann erreichten wir den Hauptbahnhof (Nr. 6 im Plan). Es gab dort eine längere Pause und ich nutzte die Gelegenheit für mehrere Fotos. Dabei erkannte ich auch, wie nahe das Ohnsorg-Theater am Bahnhof lag.
Hauptbahnhof
An der Kunsthalle vorbei (dort wollten wir am Sonntagmorgen die "Max Liebermann - Gemäldeausstellung besichtigen) fuhren wir über die Lombard-Brücke, die die Binnen- von der Außenalster trennt.

Binnenalster
Gegen 13 Uhr kamen wir zum Rathausmarkt (Reisetipp "Rathausmarkt"). Dort verliessen wir den Bus, denn wir wollten uns am Rathaus umsehen und eine kleine Verköstigungspause einlegen.
Rathaus

Für Jutta besonders interessant waren die Alsterarkaden. Ich fand die Schwäne im Alsterfleet am Ausgang zur Binnenalster interessanter. Bilder "Rathausmarkt"
Alsterarkaden

Alsterfleet und Steigenberger Hote
Bei den Alsterarkaden sahen wir, wie nah das Steigenberger Hotel entfernt war. Deshalb gingen wir am Alsterfleet entlang zum Hotel und von dort weiter zur St. Michaelis Kirche.










Der Aufstieg zur Aussichtsplattformes des Turmes war zwar mühselig, aber es hat sich gelohnt (Reisetipp "Ausblick vom Turm") . JUTTA wartete in der Kirche auf mich. Dort entdeckten wir interessante Erinnerungstafeln. Bilder "St. Michael"
Der Hamburger Hafen
Das Rathaus
Gefallene in China und Afrika

Vom Turm aus entdeckten wir den Eingang zu den unterhalb gelegenen Krameramtsstuben. Dies sind kleine Wohnungen für Witwen, die im 17. Jahrhundert gebaut wurden (Reisetipp "Krameramtsstuben") . Bilder "Krameramtsstuben"
Krameramtsstuben
Nach diesen interessanten Attraktionen Hamburg's waren wir gegen 16 Uhr wieder in unserem Hotel. Wir ruhten uns etwas aus und besuchten gegen 18 Uhr das gegenüberliegende Restaurant "Ständige Vertretung". JUTTA erkannte sehr schnell das negative Flair in diesem Lokal und wollte sofort wieder gehen. Ich bat sie, doch zu bleiben. Aber dann bestätige sich wieder einmal ihr Gespür: das Essen war schlecht und die Bedienung unfreundlich und überfordert. Den Rest des Abends verbrachten an der Piano Bar im Steigenberger Hotel und vergaßen sehr schnell wieder die negativen Erfahrungen beim Abendesssen - schon aufgrund der besonderen Freundlichkeit des Bedienungspersonals.
Max Liebermann
Der Papageienmann

Nach dem vorzüglichen (und sehr empfehlenswerten) Frühstück in unserem Hotel gingen wir am Sonntagmorgen, den 9. Oktober 2011, an der Binnenalster vorbei und über den Ballin-Damm zur Kunsthalle. Dort erwartete uns ein kulturelles Highlight: die Max  Liebermann-Gemäldeausstellung "Wegbereiter der Moderne"(Reisetipp "Max Liebermann Ausstellung"). Es bereitete uns sehr viel Freude, die Entwicklung dieses bekannten Malers in den einzelnen Ausstellungsräumen zu verfolgen (dabei half uns auch ein Abspielgerät mit Kopfhörer). Nach zwei Stunden holten wir unser Fahrzeug mit dem Gepäck aus der Tiefgarage des Steigenberger Hotels und fuhren bei schönem Wetter und sehr entspannt zurück nach Hildesheim. Und wieder hatten wir ein wunderschönes Wochenende in Hamburg verbracht. Bilder "Max Liebermann"

Text und Fotos: Klaus Metzger

siehe auch Teil I     "Hamburg I"
                  Teil III  "Hamburg III" 
 
Kommentar veröffentlichen